В 2016г. по следам прекращения отношений Evangelisch-Lutherische Kirche in Bayernс Баварской церковью, представитель Баварского Дома в г.Одесса Карл Вальтер написал открытое письмо, наиболее интересные выдержки из которого мы публикуем:
1. После того, как Evangelisch-Lutherische Kirche in BayernЕвангелическая церковь Баварии (ELKB) использовала целенаправленные махинации, чтобы помешать Баварскому дому Одессы (BHO) и, следовательно, также немецкому меньшинству участвовать в Немецком центре (DZ), ей пришлось инвестировать 7 миллионов евро в строительство Немецкого Центра – офисного центра на территории Одесской Кирхи.
При ожидаемом доходе от аренды офисного комплекса НЕЛЦУ должна получить финансовую независимость.
После завершения строительства центра, в мае 2012 года, управление объектом было передано компании ООО Кирхенбау решением тогдашнего церковного руководства в составе епископа Уланда Шпалингера, председателя президиума Синода Александра Гросса, с участием управляющего делами Юрия Бальдешпахера.
С поправкой к уставу ООО Кирхенбау от 5 июня 2012 г. (срок полномочий епископа Шпалингера) дополнительными акционерами ООО Кирхенбау стали 2 физических лица с вкладом частного капитала:
Александр Гросс - 205 764 гривны, 50,5%;
Управляющий канцелярией НЕЛЦУ Юрий Байдельшпахер с 100 000 гривен, 24,5%.
НЕЛЦУ была представлена опять же Юрием Байдельшпахером с долей в 24,8%.
Контрактное регулирование распределения доходов компании ООО Кирхенбау отсутствовало.
Таким образом, акции акционеров стали основой для распределения доходов.
То есть, фактически произошло «отчуждение 75% акций DELKU в пользу частных акционеров компании ООО «Кирхенбау». 25% акций , принадлежащие НЕЛЦУ, находились под контролем Ю.Бальдешпахера. В то же время, НЕЛЦУ как владелец недвижимости утратила право принятия решений.
Инвестиционная цель 7 миллионов заключалась в том, чтобы дать DELKU финансовую независимость.
Однако в вышеупомянутой договорной ситуации предпочтение отдается почему-то в первую очередь частным лицам!
Когда новый епископ, Серге Машевски, созвал бюджетную комиссию после своего вступления в должность 02.04.2014 г. и должным образом запросил договора на аренду, подтверждение расходов/доходов, а также документы о договоре с ООО «Кирхенбау», «доверенное лицо» упомянутого выше Высшего церковного Советника Мартина, а именно, Юрий Бальдешпахер отказался предоставлять документы ООО Кирхенбау на том основании, что он не уполномочен на это.
Немецкий предшественник, ответственный за надлежащую передачу, епископ Шпалингер, похоже, не мог ничего изменить в этом очень необычном поведении, и для г-на OKR Мартина это кажется «нормальным поведением», ведь он говорит «что все доходы зарегистрированы и указаны абсолютно правильно...». Тогда почему эти «правильные» бухгалтерские документы не были доступны?
3. В письме от 9 февраля 2015 г. председатель Синода НЕЛЦУ Константин Бурлов сообщил Баварской Церкви подробное объяснение и раскрытие фактов о том, что у него есть основания «предполагать злоупотребления и видеть факт лишения собственности DELKU Немецкая Евангелическо-Лютеранская Церковь УкраиныНЕЛЦУ путем передачи ее ООО Кирхенбау ... ». Он попросил Evangelisch-Lutherische Landeskirche in BayernELKB провести организационный и финансовый аудит.
Это предложение не было принято Evangelisch-Lutherische Landeskirche in BayernELKB!
4. В апреле 2015 года епископ Машевски созвал ревизионную комиссию НЕЛЦУ. Среди прочего, были установлены следующие факты:
Доход НЕЛЦУ от компании ООО Кирхенбау составил:
- с января по декабрь 2013 г. 138 436,00 грн (ок. 7000,00 €)
- с января по декабрь 2014 г. - нет
В то же время расходы НЕЛЦУ на ООО Кирхенбау для «дополнительных расходов на содержание Немецкого Центра» составили:
- С января по декабрь 2013 г. 170 804,00 грн (ок. 9000,00 €)
- С января по ноябрь 2014 г. 157 378 грн. (Примерно 8 000 евро)
Общие расходы: 328 182,00 грн (ок. 17000,00 €)
При этом еще счета на 22 250 евро были выставлены ООО Кирхенбау на НЕЛЦУ, хотя уже не были оплачены новым руководством НЕЛЦУ.
Согласно подсчетам Ревизионной комиссии, ООО Кирхенбау арендовала площадь 1308 кв.м в 2013 и 2014 годах. Доход должен был составить от 2 до 4 миллионов гривен (от 100 000 до 200 000 евро). Из этой суммы НЕЛЦУ должна была получить от 24 500,00 до 49 000,00 евро. Однако фактически, DELKU Немецкая Евангелическо-Лютеранская Церковь УкраиныНЕЛЦУ получила около 7000 евро. При затратах 17 000,00 евро убыток составил 10 000,00 евро.
5. Наследство
Епископ Серге Машевски обнаружил безвыходное положение дел:
- Договоры аренды, бухгалтерская отчетность, списки доходов и расходов, документы на собственность не были переданы (при этом, Старший церковный советник Evangelisch-Lutherische Landeskirche in Bayern г-н Мартин почему-то защищает свое «доверенное лицо» и во всем винит нового Епископа)
Фактически же произошло незаконное присвоение инвестиций в размере 7 миллионов евро частной компанией под управлением «доверенных лиц» Старшего Церковного Советника Evangelisch-Lutherische Landeskirche in Bayernг-на Мартина.
- Несмотря на высокий доход ООО Кирхенбау (от 100 000 до 200 000 евро), НЕЛЦУ в 2013 и 2014 годах имела убытки в размере 10 000,00 евро.
- Просьба председателя Синода о помощи в выяснении фактов не была принята Evangelisch-Lutherische Kirche in BayernЕЛЦБ. Напротив, ELKB прекратила свои отношения с DELKU письмом от 30 июня 2015 года от Evangelisch-Lutherische Kirche in Bayern старшего церковного советника Мартина.
Недовольство, которое г-н Мартин высказывает новому церковному руководству DELKU Немецкая Евангелическо-Лютеранская Церковь УкраиныНЕЛЦУ выглядят как-то нелогично.
Я же, услышал за закрытыми дверями от одного представителя общественности следующее: Evangelisch-Lutherische Landeskirche in Bayern«ELKB незаконно возвращает деньги в Баварию через ООО Кирхенбау.»
_____________________
Karl Walter. Offener Brief und Gegendarstellung zu Lutherische Kirche in der Ukraine ist „völlig gespalten“,
Evangelischer Pressedienst (epd)EPD-Gespräch Achim Schmid mit Oberkirchenrat Evangelisch-Lutherische Landeskirche in Bayern Martin vom 13.07.2016
Die Inhalte und Vorwürfe gegen den ukrainischen Bischof der DELKU Немецкая Евангелическо-Лютеранская Церковь УкраиныDeutschen Evangelisch-Lutherischen Kirche in der Ukraine (DELKU), Serge Maschewski in o.a. Nachricht veranlassen mich zu diesem Brief.
In o.a. Gespräch wird Evangelisch-Lutherische Kirche in BayernOberkirchenrat Martin unter anderem mit folgenden Kernaussagen zitiert:
„Die Deutsche Evangelisch Lutherische Kirche in der Ukraine (DELKU) sei völlig gespalten…
Die Konflikte seien vor allem auf Bischof Serge Maschewski zurückzuführen, …
Da die bayerische Landeskirche keine transparenten Abrechnungen über ihre Zuschüsse bekomme und sich Bischof Maschewski Gesprächen verweigere, sei die Partnerschaft ausgesetzt worden,…
Ein Stein für die gegenwärtigen Konflikte ist ausgerechnet das an sich sehr erfolgreiche „Deutsche Zentrum“. Damit die Mieteinnahmen möglichst ungeschmälert der Kirche zugutekommen können, wurde – wie in der Ukraine üblich – eine Gesellschaft aus kirchlichen Repräsentanten und Mitarbeitern gegründet, die diese Gelder an die Kirche weiterleitete.
Das war dem neuen Bischof schnell ein Dorn im Auge, weil er offensichtlich die volle Kontrolle über alle kirchlichen Vorgänge wollte. Obwohl alle Einnahmen absolut korrekt verbucht und abgerechnet wurden, hat er uns, also der bayerischen Landeskirche, „schwarze Kassen“ und Korruption vorgeworfen.
Die Mietverträge der Gesellschaft für das Deutsche Zentrum hat er durch eigene Mietverträge abgelöst…“
Die Fakten nach meinem Kenntnisstand:
OKR Martin bezeichnet das an sich sehr erfolgreiche Deutsche Zentrum als „Stein des gegenwärtigen Konflikts“. Vordergründig betrachtet trifft dies zu. Die tatsächlichen Ursachen scheinen jedoch anderer Natur zu sein.
1. Nachdem die Evangelisch-Lutherische Kirche in Bayern(ELKB) mit gezielten Machenschaften die Teilhabe des Bayerischen Hauses Odessa (BHO) und damit auch der Deutschen Minderheit am Deutschen Zentrum (DZ) verhindert hatte, musste sie alleine 7 Millionen Euro in den Bau des DZ St. Paul investieren.
Mit den voraussichtlichen Mieteinnahmen aus dem Bürokomplex sollte der DELKU finanzielle Unabhängigkeit ermöglicht werden.
Nach Fertigstellung des Zentrums, im Mai 2012, wurde die Bewirtschaftung der Anlage, mit Beschluss der damaligen Kirchenleitung, der Firma „Kirchenbau GmbH“ übertragen, deren Mehrheitsgesellschafter die DELKU mit 99,81 % war. Der Direktor der Firma Kirchenbau GmbH, Herr A. Pantschenko, erwarb 0,1 % Gesellschafteranteile.
Mit einer Satzungsänderung vom 05.06.2012 (Amtszeit von Bischof Spahlinger) wurden 2 natürliche Personen mit einer privaten Stammeinlage zusätzliche Gesellschafter:
der örtliche Pfarrer Gross mit 205 764 Grivna, 50,5 %;
der Verwaltungsleiter der DELKU, Herr Beidelspacher, mit 100 000 Grivna, 24,5 %.
Der DELKU verblieb ein Gesellschafteranteil von 24,8 %.
Eine vertragliche Regelung über die Erlösausschüttung der Firma Kirchenbau GmbH gab es nicht.
Damit waren die Gesellschafteranteile Basis für die Erlösausschüttung. Bei z.B. einem Erlös von 100 000,00 € erhält
DELKU, für die die ELKB 7 Millionen € investiert hat 24 800,00 €
Pfarrer Gross, der ca. 12 000,00 € hinterlegt hat 50 500,00 €
Herr Beidelspacher, der ca. 9 000,00 € hinterlegt hat 24 500,00 €
Herr Pantschenko, 200,00 €
Mit dieser Satzungsänderung fand de facto zu 75 % eine „Enteignung der DELKU zugunsten der privaten Gesellschafter der Firma Kirchenbau GmbH“ statt. Gleichzeitig verlor DELKU als Besitzer der Anlage, die Entscheidungshoheit.
Der Investitionszweck der 7 Millionen war, der DELKU die finanzielle Unabhängigkeit zu ermöglichen.
Mit o.a. Vertragslage werden aber primär Privatpersonen begünstigt!!!
2. Als der neue Bischof, Serge Maschewski, im Rahmen seiner Amtsübernahme am 04.02.2014 die Budgetkommission einberief und dazu ordnungsgemäß Mietverträge, Ausgaben-/Einnahmennachweise sowie Buchungs- und Vertragsunterlagen erbeten hatte, lehnte dies der von Evangelisch-Lutherische Kirche in BayernOKR Martin oben erwähnte „bewährte Verwaltungsleiter“ der DELKU und Mitgesellschafter der Kirchenbau GmbH (Herr Beidelspacher) mit der Begründung ab, er sei dazu nicht befugt.
Der für die ordnungsgemäße Übergabe zuständige deutsche Vorgänger, Bischof Spahlinger, konnte an diesem sehr ungewöhnlichen Verhalten anscheinend nichts ändern und für Evangelisch-Lutherische Kirche in BayernHerrn OKR Martin scheint dies (laut Interview) „bewährtes Verhalten“ zu sein, ja er spricht im Interview davon, „alle Einnahmen seien absolut korrekt verbucht und abgerechnet worden..“. Warum wurden diese „korrekten“ Buchungsunterlagen dann nicht verfügbar gemacht?
3. Mit Schreiben vom 09.02.2015 teilte der Präsident der ukrainischen Synode, Konstantin Burlow, mit einer ausführlichen Begründung und Mitteilung detaillierter Fakten der ELKB mit, er habe Grund zu der „Annahme eines Missbrauchs und sehe als Tatsache einen Entzug des Eigentums der Kirche zum Nutzen der Firma Kirchenbau…“.
Er bat die ELKB um eine „Organisations- und Finanzprüfung“.
Dieser Bitte wurde von Seiten der ELKB n i c h t entsprochen!
4. Im April 2015 wurde deshalb von Bischof Maschewski eine DELKU-Revisionskommission einberufen. Diese hat unter anderem festgestellt:
Einnahmen der DELKU von der Firma Kirchenbau GmbH:
- Januar bis Dezember 2013 138 436,00 UAH (ca. 7 000,00 €)
- Januar bis Dezember 2014 keine
Ausgaben der DELKU an Kirchenbau GmbH für Nebenkosten:
- Januar bis Dezember 2013 170 804,00 UAH (ca 9 000,00 €)
- Januar bis November 2014 157 378,00 UAH (ca. 8 000,00 €)
Ausgaben gesamt: 328 182,00 UAH (ca. 17 000,00 €)
Weitere 22 250,00 Euro wurden der DELKU in Rechnung gestellt, aber nach dem Befehl von Bischof Maschewski nicht bezahlt.
Nach Hochrechnungen der Revisionskommission wurden durch die Kirchenbau GmbH in 2013 und 2014 mit Vermietung der 1308 qm Mietfläche
2 bis 4 Millionen UAH (100 000,00 € bis 200 000,00 €) eingenommen.
Davon hätte DELKU aufgrund der Gesellschafteranteile immerhin zwischen 24 500,00 und 49 000,00 € erhalten müssen. Der Hauptteil wäre privat auszuschütten gewesen, ist vielleicht auch ausgeschüttet worden???? Faktisch hatte DELKU aber rund 7000,00 € erhalten. Bei 17 000,00 € Ausgaben ein Verlust von 10000.- Euro.
5. Das angetretene Erbe
Bischof Maschewski hat eine geschäftsmäßig desolate Situation vorgefunden:
- Mietverträge, Buchungsunterlagen, Ein- und Ausgabenliste, Dokumente einer ordentlichen Geschäftsführung konnten nicht vorgelegt werden (Herr Martin nimmt den „bewährten Verwaltungsleiter“ in Schutz, anstatt zu veranlassen die Buchführungsunterlagen vorzulegen und für Aufklärung zu sorgen; er moniert die „eigenen Mietverträge des neuen Bischofs“, berücksichtigt dabei aber nicht, dass überhaupt keine Mietverträge existierten, was von ehemaligen Mietern bestätigt wird.
- Die geänderte Satzung der Betriebsgesellschaft „Kirchenbau GmbH“ überlässt dem eigentlichen Investitionsziel, der DELKU, noch 25 %. 75 % werden privat abgeführt.
Dies ist eine Zweckentfremdung der 7 Mio Euro Investition.
Anmerkung: Beim Tochterbetrieb des BHO, der UBMT GmbH, habe ich z.B. 75 % Gesellschafteranteile. Der Gewinn wird aber zu 100 % an den Wohltätigkeitsfonds überführt - ohne private Bereicherung. Hierzu sind auch in der Ukraine eindeutige Regelungen möglich.
- Trotz hoher Einnahmen der Kirchenbau GmbH (100000 bis 200000 Euro) führt der Auszahlungsmodus der Kirchenbau GmbH 2013 und 2014 zu einem Verlust bei der DELKU von 10000,00 Euro
Wer den Gewinn für wen abgeführt hat, ist ungeklärt. Dies scheint aber dem deutschen Bischofs-Vorgänger und der ELKB nicht von großer Bedeutung. Es wurde entweder nicht erkannt oder bewusst ignoriert; (Herr Martin spricht davon, dass diese Gesellschaft die Gelder schnell und ungeschmälert an die Kirche weiterleitet – faktisch scheint sie aber zur Zweckentfremdung kirchlicher Steuermittel und zu privater Bereicherung geführt zu haben???)
- Eine geordnete Geschäfts- und Buchführung gab es anscheinend nicht. Es konnten keine Unterlagen übergeben werden.
- Der Bitte des Synodalpräsidenten, bei der Aufklärung der Sachverhalte zu helfen, wurde von Seiten der ELKB nicht entsprochen. Vielmehr beendete die ELKB mit Schreiben vom 30.06.2015 die Beziehung zur DELKU, mit der Begründung von Evangelisch-Lutherische Kirche in BayernOberkirchenrat Martin (auszugsweise):
„.. Der Versuch, gemeinsam eine tragfähige Lösung hinsichtlich der Verwaltung des Deutschen Zentrums zu finden, ist gescheitert,…Der Landeskirchenrat der ELKB hat die Situation intensiv beraten und ist zu dem Entschluss gekommen, die Beziehung zur DELKU zu beenden…“
6. Bewertung
In Anbetracht, der Misswirtschaft, die Bischof Maschiewski bei Amtsübernahme vorgefunden hat und der Behinderung der von Bischof Maschiewski und dem Präsidenten der Synode, Herr Konstantin Burlow, angestrebten Aufklärungsarbeit durch die ELKB klingt die o.a. Formulierung „…gemeinsam eine tragfähige Lösung …zu finden“ wie Häme.
Insbesondere sind die Missstände, die Evangelisch-Lutherische Kirche in BayernHerr Martin der neuen DELKU-Kirchenleitung anlastet, von ihr zwar aufgedeckt, aber nicht verursacht worden. Die Vorwürfe gehen an die falsche Adresse!? Warum ?
Bei der o.a.Faktenlage erscheinen die Aussagen von Evangelisch-Lutherische Kirche in BayernHerrn Martin im Interview völlig unangemessen. In großer Distanz zur aktuellen Wahrheit wird mit Verleumdung der Odessaer Kirchenleitung Aufklärung vermieden! Warum?
Die durch die Evangelisch-Lutherische Kirche in BayernELKB verhinderte Aufklärung führt in Odessa zu vielen Gerüchten. Z.B habe ich von einem Vertreter des öffentlichen Lebens, hinter vorgehaltener Hand, hören müssen: die Evangelisch-Lutherische Kirche in BayernELKB würde mit der Kirchenbau GmbH Gelder illegal nach Bayern zurückholen.
Insbesondere ist aber die Verleumdungskampagne gegen die Odessaer Kirchenleitung durch einzelne Vertreter der ELKB unwürdig und Nährboden für Zwist und Zerfall: in der Kirchengemeinde Odessa aber auch in der gesamten DELKU.
Anlass, Vertrauensverlust zu beklagen, hat insbesondere die Kirchenleitung der DELKU gegenüber der Evangelisch-Lutherische Kirche in BayernELKB!
Zusammenfassend hoffe ich als evangelischer Christ, obwohl ich im Zusammenhang mit dem DZ mit der Evangelisch-Lutherische Kirche in BayernELKB die schlechtesten Erfahrungen in 16-jähriger Beratertätigkeit in der Ukraine machen musste, dass sich die Evangelisch-Lutherische Kirche in BayernELKB um eine ehrliche Bestandsaufnahme bemüht, weitere Verleumdungsaktionen unterbindet, die Odessaer Kirchenleitung rehabilitiert, ethische Grundlagen für partnerschaftliche Zusammenarbeit entwickelt und vor allem Ordnung in ihre Mittelverwendung bringt.
Damit könnte der große Vertrauensverlust der ELKB in Odessa langsam abgebaut und ein neuer Brückenbau versucht werden.
Karl Walter